Der Tenor Dustin Drosdziok studierte bei Mark Tucker und Burkhard Kehring (Liedklasse) an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und im Konzertexamen bei Ulrike Sonntag in Stuttgart an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Er besuchte Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Roger Vignoles und Elly Ameling. An der Opera Stabile Hamburg sang er u. a. in Dido and Aeneas (2016), A Fairy Queen (2017) und Simplicius Simplicissimus (2018). Er war Preisträger des Gustav Mahler-Liedwettbewerbs Hamburg 2018 mit dem Pianisten Fabian Gehring. Als freier Mitarbeiter des NDR Chores Hamburg gastierte er mit dem Ensemble in ganz Europa.

Als Lied- und Konzertsänger ist er europaweit gefragt, z. B. als Evangelist in Bachs Matthäus- und Johannespassion, Haydns Schöpfung und Händels Messiah. 2018 und 2019 sang er in der National Concert Hall Dublin in Bachs Weihnachtsoratorium. Unter der Leitung von Frieder Bernius sang er im Rahmen der Steglitzer Tage für Alte Musik 2019 den Clistene in Hasses L’Olimpiade, zuvor den Orfeo in Monteverdis L’Orfeo (2016) und den Telemaco in Il Ritorno di Ulisse (2017). Im Rahmen des Kultursommers am Kanal 2019 des Herzogtums Lauenburg gestaltete er einen Operettenabend auf dem Landgut der Familie von Bülow.

Derzeit ist Dustin Drosdziok im internationalen Opernstudio der Oper Köln engagiert. Dort singt er in dieser Spielzeit Robert der Teufel in Eröds Pünktchen und Anton, den Gastone in Verdis Traviata, die Tenorpartie in Purcells The Tempest und Leyser Janowski in der Uraufführung von Christian von Götz‘ Mazeltov’s Rachele.

Im Rahmen der Schubertiade begeisterte er Publikum und Presse bereits 2017 beim Neujahrskonzert Junge Elite der Liedkunst.

© Teresa-Rothwangl

Schon im Alter von 6 Jahren sang Robin Neck im Musical Elisabeth im Apollo-Theater Stuttgart die Rolle des Rudolf als Kind und wirkte zeitgleich im Musical Falco meets Amadeus im Festspielhaus Baden-Baden mit. Regelmäßige Auftritte hatte er im Badischen Staatstheater Karlsruhe als Mitglied der Kinderstatisterie und des Kinderchores. Mit 11 Jahren gewann er das erste Mal einen 1.Preis bei „Jugend musiziert“ im Bereich „Klassischer Gesang“ und wurde im selben Jahr für zwei CD-Produktionen in Paris engagiert. 2009 erhielt er den „Jugendförderpreis der Stage School Hamburg“. Es folgten 2011 der 1.Bundespreis bei „Jugend musiziert“ im Bereich „Klassischer Gesang“, 2012 der 2.Bundespreis in „Duo Kunstlied“, sowie der 1.Bundespreis in der Sparte „Musical“. 2013 konnte man ihn im Musical Land of Mysterie in der Hauptrolle des Ameno in der Badnerlandhalle Karlsruhe erleben, sowie im darauffolgenden Jahr in der Rolle des Raoul in Phantom der Oper von A. L. Webber im Konzerthaus Ravensburg. Weitere Engagements brachten ihn an verschiedene Theater und zu diversen Konzertorten in Berlin, Leipzig, Karlsruhe und Stuttgart. Konzertreisen führten ihn bisher u.a. nach Italien und in die Schweiz.

Aktuell studiert Robin Neck im Master Konzertgesang bei Prof. Teru Yoshihara an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Dort sang er in mehreren Hochschulproduktionen wie Hoffmanns Erzählungen, Rigoletto, Viva La Mamma, Street Scene und diversen Vorstellungen mit zeitgenössischer Musik und Inszenierung.

Der Tenor Leon Pfeiffer wurde 1995 in Geislingen an der Steige geboren und ist in Heilbronn am Neckar aufgewachsen. Trotz früher und vielseitiger musikalischer Ausbildung an Oboe, Schlagzeug, Klavier und Orgel kam sein Interesse am Gesang erst nach dem Abitur auf. Ersten Gesangsunterricht erhielt er im Alter von 18 Jahren bei Frank Bossert (SWR Vokalensemble), der ihn auch aktuell im Rahmen seines Schulmusik- und Gesangsstudiums an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart betreut.

Er nahm an Meisterkursen für Alte Musik bei Eric Mentzel und Jörg-Andreas Bötticher teil; mit seinem Lied-Duo-Partner Philipp Hänisch ist er langjähriges Mitglied der Schubert-Liedklasse der Musikhochschule Stuttgart (Leitung: Thomas Seyboldt).

Weitere Schwerpunkte seiner solistischen Tätigkeit liegen im Bereich Konzert bzw. Oratorium/Kirchenmusik.

Verena Denninger wurde 1995 in Ulm geboren. Im Alter von sechs Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht bei Marianne Galbács und später bei Bettina Veil. Nach ihrem abgeschlossen Lehramtsstudium in Schulmusik im Hauptfach Klavier bei Prof. Hans-Peter Stenzl und anschließend bei Maria Sofianska an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie Französisch an der Universität Stuttgart, studiert sie nun im letzten Semester Bachelor Klavier bei Maria Sofianska.

Ihre musikalischen Fähigkeiten und Erfahrungen vertiefte sie bei Meisterkursen u.a. von Sontraud Speidel, Konrad Elser, Ulf Hoelscher, den Brüdern Stenzl, Patrick O´Byrne, Michaela Pühn sowie in der Sparte Liedbegleitung bei den Schubertklassen bei Thomas Seyboldt und in der Liedklasse von Elif Sahin.

Verena Denninger ist mehrfache Erstpreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ in den Kategorien Solo, Duo und Kammermusik auf Regional-/Landes- sowie Bundesebene. Beim WESPE-Wettbewerb 2012 in Schwerin ging sie mit ihrer Klavierduopartnerin als Sonderpreisträgerin der Hindemith-Stiftung hervor. Daraufhin folgten Einladungen wie zu dem Internationalen Klavier-Duo-Festival 2013 in Bad Herrenalb, bei welchem das Duo als Gewinner des Nachwuchswettbewerbs gemeinsam mit dem südwestdeutschen Kammermusikorchester Pforzheim konzertierte. 2016 war sie Bayreuth-Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands.


Philipp Hänisch wurde 1995 in Stuttgart geboren. Seit Sommer 2016 studiert er Schulmusik und Bachelor Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Als zweites Schulfach wählte er Geschichte an der Universität Stuttgart. Im Sommer 2017 führte er Beethovens 3. Klavierkonzert in der Stadthalle Reutlingen auf. Er besuchte Meisterkurse bei Konrad Elser sowie Thomas Seyboldt und Elly Ameling (Liedbegleitung). Außerdem arbeitete er mit Chören wie dem Kammer- und Hochschulchor der Musikhochschule Stuttgart, dem Akademischen Chor der Universität Stuttgart sowie dem Württembergischen Kammerchor. Er wurde von der Stiftung Live Music Now Stuttgart gefördert. Schon mehrfach arbeitete er im Rahmen der Schubertklasse der HMDK Stuttgart mit Leon Pfeiffer zusammen.


Die Pianistin Gina Poli wuchs in einer Musikerfamilie auf. Sie studierte Klavier bei Hortense Cartier-Bresson in Paris, bei Christopher Elton und Carole Presland an der Royal Academy of Music in London, wo sie mit Auszeichnung (Distinction) abschloss und vollendete ihre Ausbildung mit einem Konzertexamen bei Péter Nagy an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sie erhielt zahlreiche, wertvolle Impulse in Meisterkursen bei Zoltán Kocsis, Jacques Rouvier, Anne Quéfellec, Peter Frankl, Michel Béroff, Denis Pascal, Pascal Devoyon und Thomas Seyboldt.

Gina Poli wurde durch Stipendien wie den Alice-Payne-Preis sowie das Marjorie Graham und Mary McAdams Stipendium an der Royal Academy of Music gefördert. Für die Interpretation eines modernen Stücks erhielt sie beim Konzert-Wettbewerb der Royal Academy den Duff-Greet-Preis und beim Interpretationspreis von Else Cross für zeitgenössische Klaviermusik wurde sie ebenfalls ausgezeichnet.

Als Solistin und Kammermusikerin spielte sie europaweit zahlreiche Konzerte. Im Theatre Jean-Alary in Carcassonne, Frankreich, gab sie ein viel beachtetes Rezital. In London spielte sie u. a. im St. John Smith Square, der Regent Hall, dem Clementi House und dem Charlton House. Im Mutlanger Forum in Mutlangen und im Landesmuseum Baden-Württemberg spielte sie zahlreiche Konzerte und Liederabende. Mit Mitgliedern des Stuttgarter Staatsorchesters und in Zusammenarbeit mit dem Institute Français gestaltet sie derzeit die Online-Konzertreihe Fantaisies Nocturnes.

Gina Poli ist Lehrbeauftragte für Streicher-Korrepetition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.


Logo transparaent

© 2021 by Michael Pohlig        | Kontakt | Impressum | Datenschutz |