Thomas Seyboldt studierte zunächst Schulmusik und Musikwissenschaft, bevor er sich der Kammermusik und - besonders intensiv - dem Lied widmete und mit Auszeichnung abschloss.

Fasziniert von Schuberts Liedern gründete er die schubertiade.de
Forum für Liedkunst und führte als Liedpianist von 1993-2001 das gesamte Liedwerk Schuberts auf. Das von Seyboldt entworfene bemerkenswerte Konzept dieser Konzertreihe fand in der Fachwelt und beim Publikum große Anerkennung. Als künstlerischer Leiter konzipierte er seither umfangreiche Jahresprogramme wie „Robert Schumann – Das Liederjahr 1840“ oder die literarisch orientierten „Heinrich-Heine-Tage“. Neue Zyklen gelten den Liedern von Johannes Brahms und Schuberts Vokalensembles, deren öffentliche Gesamtaufführung eine Weltpremiere ist.

Neben seinem Spezialgebiet Schubert, in dem er auch als Herausgeber und Autor arbeitet, pflegt Seyboldt ein außergewöhnlich breites Repertoire, in dem alle bedeutenden Liedkomponisten von den Klassikern bis zu den Zeitgenossen vertreten sind. Das Projekt LIEDERWENDE der schubertiade.de ist eine Hommage an lebende Komponisten. Ein wichtiges Moment der Konzeption ist stets die spannende Verbindung von Tradition und Moderne. Mit Wolfgang Rihm und Wilhelm Killmayer waren bereits zwei Große der aktuellen Liedkunst zu Gast. 2010 stand mit Moritz Eggert einer der arriviertesten Liedkomponisten der jüngeren Generation im Zentrum.


Wichtige Partner waren bisher Christiane Hampe, Ulrike Sonntag, Heidrun Kordes, Birgid Steinberger, Thomas Quasthoff, Scot Weir, Markus Schäfer, Lothar Odinius, Richard Salter, Cornelius Hauptmann, Hanno Müller-Brachmann sowie der Geiger Ulf Hoelscher und Isabel Charisius, Bratscherin im Alban Berg Quartett. Mit dem Bariton Hans Christoph Begemann verbindet Seyboldt eine mehr als 25-jährige intensive Zusammenarbeit als Lied-Duo. Im Frühjahr 2016 erschien die hochkarätige SWR-Studioaufnahme des Duos „Wolfgang Rihm: Goethe-Lieder“ beim Berliner Independentlabel bastille musique. Die CD enthält Ersteinspielungen von Rihms gesamten Goethe- und Schiller-Vertonungen der Jahre 2004 bis 2014 und wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet (Bestenliste 3/2016).

Konzertreisen führten Seyboldt durch mehrere Länder Europas und nach Südamerika. CD-Produktionen, darunter eine vom SWR produzierte Winterreise, Fernsehaufzeichnungen sowie zahlreiche Rundfunkaufnahmen bei verschiedenen europäischen Sendern dokumentieren seine Arbeit. Die Premieren-CD des von ihm gegründeten und geleiteten Männerquartetts Schubert hoch vier erschien 2006 bei Carus und wurde mit dem internationalen Schallplattenpreis Pizzicato Supersonic Award ausgezeichnet.

Bei Meisterkursen assistierte er u.a. Elisabeth Schwarzkopf, Hilde Zadek, Anna Reynolds, Aldo Baldin und Margreet Honig. Thomas Seyboldt lehrt seit Oktober 2010 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, davor seit 1990 an der Musikhochschule Karlsruhe. Er leitet eine Liedklasse an der Musikhochschule Lübeck und gibt Interpretationskurse in Europa und Asien, etwa am „Palazzo Ricci – Europäische Akademie für Musik und Darstellende Kunst Montepulciano / Italien“. Seit 2004 ist er Gastprofessor für Liedgestaltung an der University of Music in Xi'an / China.
 

 

Startseite